BTC: € 4.692,65 -1.1%
ETH: € 149,94 -3.05%
BCH: € 255,88 -5.21%
XRP: € 0,29 -2.81%

Ab dem 08.10.18 sind die Menschen in Venezuela dazu gezwungen ihre Pässe mit der staatlichen Kryptowährungen Petro zahlen. Damit will das Land die Bewohner dazu bewegen, sich an die Währung zu gewöhnen. Außerdem soll der Petro so langsam in das aktuelle Finanzsystem integriert werden.
Zum ausführlichen Artikel hier klicken.

Binance verkündet auf ihrer Homepage, dass sie künftig die Gestaltung ihrer Gebühren für Token-Listings transparenter machen will. Die Bitcoin-Börse wartet außerdem mit einer Neuerung auf, die guten Zwecken zugute kommen soll.
Zum ausführlichen Artikel hier klicken.

Der US-amerikanische Krypto-Handelsplatz Bittrex hat seine Kunden in einer persönlichen Anschrift darüber informiert, einige Kryptowährungen aus dem Sortiment zu nehmen. Bei besagten Kryptowährungen handelt es sich um Bitshares, Bitcoin Gold und Bitcoin Private. Als Begründung gibt Bittrex an, dass es keinen Markt mehr für die drei Kryptowährungen gäbe.
Zum ausführlichen Artikel hier klicken.

Coinbase Pro listet mit dem 0x (ZRX)-Token erstmals einen ERC-20-Token zur Nutzung auf der Ethereum-Plattform. Vorerst wird der ZRX-Token nur auf der professionellen Plattform verfügbar sein. Voraussetzung ist dort eine entsprechende Liquidität. Sobald ZRX auf auf Coinbase.com sowie in den iOS- und Android-Apps verfügbar ist, wird es eine gesonderte Information geben.
Zum ausführlichen Artikel hier klicken.

Obwohl die Mining-Erlöse in den ersten sechs Monate dieses Jahres bereits sämtliche Erträge aus 2017 übertreffen, haben die Bitcoin-Miner Schwierigkeiten, rentabel zu wirtschaften. Aufgrund der steigenden Hashrate sinkt der Nettogewinn in der Industrie seit Jahresbeginn kontinuierlich.
Zum ausführlichen Artikel hier klicken.

Nachdem Bitcoin und so gut wie alle Altcoins in der Nacht vom 10. auf den 11. Oktober gefallen waren, hat die Bitcoin-Börse Bitfinex kurzerhand alle Fiat-Einzahlungen blockiert.
Zum ausführlichen Artikel hier klicken.

Auf dem Sektor der Vermögensverwaltung sind Krypto-Unternehmen bisher nicht anzutreffen gewesen in der Alpenrepublik Schweiz. Dies könnte sich nun ändern. Zumindest ist die Zulassung der Crypto Fund AG als Vermögensverwalter ein erster Schritt in Richtung Marktliberalisierung.
Zum ausführlichen Artikel hier klicken.

Pin It on Pinterest