BTC: € 7.191,26 0.6%
ETH: € 224,67 0.73%
BCH: € 363,24 -0.61%
XRP: € 0,35 0.46%

Die nächste Bitcoin Fork ist da ! Bitcoin Gold vs. Segwit2x Aktivierung

 

Eine neue Bitcoin Fork bildet sich, aber was bedeutet das für Bitcoin-Investoren? Nach Bitcoin Cash kommt nun die nächste Bitcoin Fork in Form von Bitcoin Gold. Ähnlich wie Cash handelt es sich auch hier um eine harte Fork. Ob diese Bitcoin Fork etwas an den aktuellen Entwicklungen ändern wird, ist fraglich.

Was ist eine Bitcoin Fork?

„Fork“ steht für „Abspaltung“ und ist eigentlich ein Begriff aus der Softwareentwicklung. Eine Fork beschreibt die Aufteilung eines Projektes in mehrere Folgeprojekte. Bei einer harten Bitcoin Fork spaltet sich die Blockchain des Bitcoins. Die Blockchain ist eine Datenbank, die alle Transaktionen des Bitcoins aufzeichnet. So eine harte Fork findet nach der Änderung des Protokolls statt. Nach einer harten Fork muss die komplette Software aktualisiert werden, um die neuen Blöcke zu erkennen. Dann bilden die Blöcke ihre eigene Blockchain, welche von da an als eigenständige Bitcoins erkannt werden.

 

Bitcoin Cash machte es vor

Am 1. August diesen Jahres erlebten wir die erste Bitcoin Fork. Sie hieß Bitcoin Cash und überraschte alle. Nach neun Jahren Bitcoin spaltete sich die erste Blockchain ab und seitdem können Investoren zwischen dem Original und Bitcoin Cash entscheiden. Angeblich geschah es, weil einige Anhänger der Kryptowährung nicht zufrieden mit Bitcoin waren. Vor allem ging es um eine anhaltende Debatte, wie Bitcoin mehr Transaktionen abwickeln kann, ohne zu verlangsamen. Die Fork kam dann recht plötzlich.

Bitcoin ist im Grunde Open Source. Es hat schon andere Klone der bekannten Kryptowährung gegeben, etwa Litecoin. Da der Code von Bitcoin jedem offen steht, kann ihn jeder kopieren und seine eigene Version erstellen. Ob diese auch gehandelt wird, ist eine andere Frage.

Noch eine Bitcoin Fork

Viele misstrauen Bitcoin Cash noch immer. Nur wenige haben den Wechsel vollzogen. Unter anderem sind die Transaktionen von Bitcoin Cash ziemlich langsam im Vergleich zum Original. Die Bitcoin-Community diskutierte nach Cash weiter und währenddessen ist mit der Segwit2x Aktivierung bereits die nächste Fork entstanden: Bitcoin Gold – BTG. Diesmal geht es um die Praxis des Bitcoin Minings. Bitcoin Gold soll fairer sein gegenüber kleinen Bitcoin Minern. Das Geschäft wird schon länger von großen „Farmen“ bestimmt, welche die Transaktionen geradezu auf industrielle Weise betreiben.

Die durch die Bitcoin Fork entstehende neue Währung soll kleinen Minern wieder eine Chance geben, auch von den Transaktionen zu profitieren. Bitcoin Cash’s relativer Erfolg – sein Preis liegt noch immer hinter dem Original – kommt gerade von diesen großen Server-Farmen. Der Prozess des Mining soll mit Gold auch mit erschwinglicher Hardware möglich sein. Ziel der neuen BTC Fork’s ist es, das Mining den unabhängigen, kleinen Minern zu erleichtern. Und damit den Prozess weiter zu demokratisieren und Bitcoin zu dezentralisieren.

Wie reagieren die Anleger auf die neue Fork?

Noch ist die Community skeptisch. Nicht alle glauben, dass die Fork wirklich zur Dezentralisation beisteuern wird. Für Gold gab es im Vorfeld weniger Unterstützung als für Cash, was die Vorfreude auf den Wechsel hemmt. Kritische Stimmen auf bitcointalk.org argumentieren, dass Bitcoin Gold „Scam sei“ bzw. die Technologie nicht ausgereift und viele Fragen aufkommen.

Und die nächste Bitcoin Fork …

Eigentlich ist Gold nur eine Bitcoin Fork von einem Projekt, das schon seit geraumer Zeit geplant ist. Das eigentliche Projekt wurde von SegWit initiiert und soll noch diesen November starten. Einen Namen hat es noch nicht. Es bleibt also spannend in der Welt der Kryptowährungen.

Pin It on Pinterest