BTC: € 3.553,88 -0.15%
ETH: € 121,97 -0.63%
BCH: € 139,37 -1.88%
XRP: € 0,28 -0.04%

Zusammenfassung der News vom 25.04.2018

​​​​

Angriff auf MyEtherWallet – Der Tag danach

Die Website MyEtherWallet bietet ihren Nutzern die Möglichkeit, mit der Ethereum-Blockchain zu interagieren. Das bedeutet, man kann mit Smart Contracts interagieren, beispielsweise für die Teilnahme an einem ICO, der als ERC20-Token abläuft. MEW gilt für diese Zwecke als eine der Anlaufstellen im Internet.

Man-In-The-Middle-Attacke auf MEW

Umso dramatischer wirkten die Meldungen, die sich gestern wie ein Lauffeuer durch das Internet verbreiteten: „Angriff auf MyEtherWallet! Vorerst nicht benutzen!“. Die Attacke begann ungefähr um 12 Uhr UTC und dauerte etwa zwei Stunden.

Es wurde speziell auf MyEtherWallet gezielt und Nutzer mussten um ihr Ether (ETH) bangen. Der Angreifer nutze für seine Zwecke BGP ein Protokoll zum Routen von Internetverkehr zwischen Internet Service Provider (ISP). Damit leitete er den Verkehr auf seine eigene DNS um und die Nutzer somit auf eine gefälschte Website.

Der Angriff war also eine klassische „Man In The Middle Attack“ – eine jahrzehntealte Technik. Die Sicherheitslücke lag also nicht an MyEtherWallet, sondern an den bekannten Schwachstellen von BGP.

Cypherpunk-Legende Nick Szabo nutze die Gunst der Stunde, um auf die Schwachstellen von Web Wallets hinzuweisen. Möchte man sein Geld in Sicherheit verwahren, sollte man das auf keinen Fall online tun.

So kannst du dich schützen:

Für die Sicherheit des eigenen Geldes gibt es vor allem zwei – relativ einfache – Schritte:

  1. Immer sicherstellen, dass das SSL-Zertifikat, links von der URL-Leiste gesehen, grün ist. Ist das Zertifikat rot und durchgestrichen, handelt es sich um eine kompromittierte Website.
  2. MyEtherWallet lokal auf dem Computer installieren und von dort ausführen. MEW ist eine Browser-Applikation, das heißt auch bei einem Download bedient man MEW über den Browser der Wahl. Allerdings kann man sich so sicher sein, dass man nicht von einem böswilligen Angreifer auf eine dritte Website umgelenkt wird.

Wo ist der Angreifer?

In der Welt der transparenten Blockchains lässt sich die Spur der gestohlenen Ether – 215 ETH, um genau zu sein – genau verfolgen. An diese Adresse ging das Geld zuerst. Wer lustig ist, kann die Fährte selbst im Blockexplorer verfolgen. Der Angreifer scheint auf jeden Fall nicht arm zu sein, eine der Adressen hat bereits circa 16 Millionen US-Dollar gelagert. Bei einem Marktpreis von 650 US-Dollar beläuft sich der entstandene Schaden auf rund 140.000 US-Dollar.

Der Hack ist von der Größenordnung also nicht mit anderen zu vergleichen. Umgerechnet 670 Millionen US-Dollar wurden im Jahr 2018 bereits von Hackern und Scammern gestohlen. Wer bis jetzt noch keine Sicherheitsvorkehrungen getroffen hat, sollte den MEW-Hack als Anlass nehmen.

Quelle: (Roos, 2018)

https://www.btc-echo.de/angriff-auf-myetherwallet-der-tag-danach/

 

Welche Kryptowährung wird Ethereum vom zweiten Platz verdrängen?

Ende April ist Ethereum hinsichtlich der Marktkapitalisierung von knapp 70 Milliarden Dollar weiterhin die zweitgrößte Kryptowährung nach Bitcoin. Es nähern sich allerdings drei Kryptowährungen, welche in letzter Zeit äußerst positive Informationen veröffentlicht haben. Dazu zählen Ripple, Bitcoin Cash und EOS.

Ripple erweitert sein Netzwerk und geht Partnerschaften mit neuen Banken ein. Bitcoin Cash verspricht Mitte Mai einen Hard-Fork, der Transaktionen innerhalb der Blockchain schneller und günstiger machen soll. Und EOS verzeichnet das größte Wachstum von 17%, nachdem OK Blockchain Capital, ein Venture-Unternehmen der OK Group veröffentlicht hat, dass es EOS mit über 100 Millionen Dollar unterstützen möchte.

Am täglichen Tradingvolumen gerechnet sind Bitcoin Cash und EOS bereits vor Ripple, sodass es schwer ist einen klaren Spitzenreiter unter ihnen zu benennen. In solchen Zeiten ist es allerdings notwendig, dass das Ethereum-Team über neue Vorschläge nachdenkt, welche den Ether-Kurs unterstützen und Krypto-Investoren anziehen, denn die Konkurrenz wird immer stärker!

Quelle: (E-Lexer, 2018)

 

​​Jedes fünfte Finanzinstitut will zeitnah mit Kryptohandel starten

Der Kryptomarkt wird in den nächsten Monaten einen starken Zuwachs von größeren Banken, Hedgefonds und anderen Finanzinstituten verzeichnen. Eine neue Umfrage zeigt, dass obwohl die meisten Finanzinstitute über ihre Krypto-Pläne in der Öffentlichkeit schweigen, diese sich trotzdem darauf vorbereiten das Spielfeld zu betreten.

Laut einer Umfrage des Informationsunternehmen Thomson Reuters Corporation wollen 20% der Finanzinstitute die Möglichkeit prüfen, innerhalb der nächsten 12 Monate in den Kryptohandel einzutreten. 70% dieser Finanzinstitute wollen dies bereits in den nächsten 3 – 6 Monaten tun.

„In der Vergangenheit hat der Bankensektor die Krypto-Bewegung notorisch abgelehnt. Kryptowährungen wurden als Blase, Werkzeug für Kriminelle und als wertlos bezeichnet, aber die heutige Umfrage zeigt, dass Finanzinstitute zwar das eine sagen, aber das andere meinen“, kommentierte Kevin Murcko, CEO der Börse Coinmetro.

Das größte Gesprächsthema ist zurzeit allerdings die Bank Goldman Sachs, da diese am Montag ebenfalls bestätigt hat aktiv am Kryptomarkt teilzunehmen zu wollen. „Als Reaktion auf das Interesse der Kunden an digitalen Produkten, untersuchen wir, wie wir sie am besten in diesem Bereich bedienen können“, bestätigte die Sprecherin  von Goldman Sachs.

Quelle: (E-Lexer, 2018)

Pin It on Pinterest