BTC: € 4.692,65 -1.1%
ETH: € 149,94 -3.05%
BCH: € 255,88 -5.21%
XRP: € 0,29 -2.81%

Cardano (ADA) ist eine Kryptowährung, welche mit Hilfe von einem sehr professionellen Team versucht, alle möglichen Probleme von Kryptowährungen und der Blockchain zu erforschen und diese zu verbessern. Charles Hoskinson, Gründer und CEO von Cardano, startete das Projekt bereits im Jahr 2016.

Mit einer Marktkapitalisierung von etwa 3 Milliarden Euro befindet sich der Coin derzeit auf Platz Nummer 8 der größten Kryptowährungen. Durch das aktuelle Angebot von rund 26 Milliarden Coins, errechnet sich ein Preis von knapp 0,12 Euro. (Stand: 15. Juli 2018)

Doch wie genau funktioniert Cardano und welche Probleme löst diese Kryptowährung?

 

Was ist Cardano?

Das Projekt Cardano besteht aus drei wesentlichen Unterfirmen.
– Cardano Foundation: Schütz und entwickelt das Projekt stetig weiter und ist eine non-profit-Organisation.
– Input Output: Sorgt für die ständigen Funktionen und Dienste innerhalb des Netzwerkes und erforscht und optimiert das Ouroboros-System (dazu gleich mehr).
– Emurgo: Sorgt für die reibungslose Interaktion zwischen Netzwerk und Nutzern und ist für werbliche Zwecke verantwortlich.

Erstmal ist wichtig zu erwähnen, dass der Konsensus, auf dem diese Währung basiert, ein besonderes proof-of-stake-Verfahren (POS) ist. Es nennt sich „Ouroboros“. Laut den eigenen Angaben, funktioniert dieses Protokoll weitsaus besser, als ein proof-of-work-Verfahren, wie zum Beispiel bei Bitcoin. `Besser` heißt in diesem Sinne, dass mehr Sicherheit gewährleistet ist. Des Weiteren heißt dies auch, dass die Blockproduzenten nach dem Anteilsprinzip ausgewählt werden, sodass mehr Dezentralität im Blockchain-Netzwerk entsteht.

 

Welche Probleme will Cardano lösen?

Zunächsteinmal hat die Kryptowährung es sich zur Aufgabe gemacht verschiedene Unternetzwerke, sogenannte „RINA´s“ (recruisive internetwork architectures), zu erschaffen. Diese erlauben eine erhöhte Bandbreite im gesamten Netzwerk. Als weiteres Ziel ist die Komprimierung von den Blockchain-Speichern zu nennen. Hierbei leert sich ein Speicher nach einer gewissen Zeit, indem die Blöcke Daten herausschneiden oder komprimieren . Als Folge dessen, lastet die Blockchain nicht so schnell aus und die internen Transaktionen verlangsamen nicht durch Datenstau. Als weiteres sehr großes Ziel ist die Verknüpfung sämtlicher Blockchains zu nennen. Cardano arbeitet daran, dass Blockchain-Netzwerke von verschiedenen Währungen zusammenarbeiten, um die „dritte Partei“ bei einer Transaktion nicht mehr zu benötigen. Hierdurch sollte mehr Dezentralität entstehen und die Kommunikation zwischen den Blockchains ermöglicht sich.

Wie wir erkennen können, hat die Kryptowährung ein qualifiziertes Team hinter sich stehen und ihre Ziele sind hoch gesetzt.

 

Wir hoffen auch, dass Cardano alle Ziele umsetzen kann, aber trotzdem raten wir zur genauen Recherche bevor in die Währung investiert wird!

Pin It on Pinterest