BTC: € 3.553,88 -0.15%
ETH: € 121,97 -0.63%
BCH: € 139,37 -1.88%
XRP: € 0,28 -0.04%

In diesem Blogbeitrag geht es um die Thematik einer möglichen Einkommensaufteilung, um sich zusätzlich zu all seinen Ausgaben, noch Risikoinvestments, wie Kryptowährungen leisten zu können. Wir betrachten die Perspektive eines Schülers/Studenten in diesem Artikel besonders.

Noch als kurzer Hinweis: Wir sind in keiner Hinsicht Vermögensberater, noch habt ihr den folgenden Vorschlägen genau Folge zu leisten. Wir stellen hierbei lediglich eine von unendlich vielen Möglichkeiten vor, wie sich eine Verteilung gestalten lässt.

Also wie könnte so eine Einkommensverteilung potenziell aussehen?

Die Ausgangslage

Wir gehen davon aus, dass wir als fleißer Schüler bzw. Student noch nebenbei auf 450€-Basis arbeiten. Falls ihr das nicht tun solltet, dann würden wir vorschlagen, dass ihr die Gelegenheit nutzt und euch eine Arbeitsstelle besorgt, um schon so früh wie möglich Geld zu verdienen und ihr dann auch lernt, wie man damit umgeht. Der ein oder andere Schüler oder Student wird jetzt vielleicht weniger oder sogar mehr Geld im Monat zur Verfügung haben, wenn wir z.B. noch Taschengeld oder Schenkungen (Geburtstag, Weihnachten, etc.) hinzuziehen. Weiterhin gehen wir von einem jungen Menschen aus, welcher noch bei den Eltern wohnt bzw. für Miete und Verpflegung kein Geld ausgibt.

Wofür gebe ich mein Geld aus?

Wer noch zuhause wohnt, hat wahrscheinlich so gut wie gar keine Ausgaben im Monat. Ausnahmen sind Dinge wie Handyvertrag, oder die Tankausgaben/Versicherungen für Auto, Motorrad, usw. Aber in diesem Fall sollten wir in Betracht ziehen, ob wir nicht lieber für viel günstiger eine Monats-oder Jahreskarte für öffentliche Verkehrmittel erwerben.

Unser Vorschlag:

10-25% (ca. 50-100€): Für „Fixkosten“, wie Handyvertrag, Transport, Spofity, Netflix usw. (wobei man Letzteres vermeiden kann)
30-45% (ca. 150-200€): Sparen, denn wir würden das Geld vermutlich für Nutzloses ausgeben
10% (ca. 50€): Bildung, wie Seminare, online Kurse oder auch Bücher
10% (ca. 50€): Spaß und Konsum
10% (ca. 50€): Risikoinvestments wie Kryptowährungen und Aktien oder auch Sparmaßnahmen wie ETF-Sparpläne o.ä.

Warum macht genau diese Aufteilung sinn?

Wie wir bereits feststellen können, gehen die Zahlen nicht immer glatt auf, was aber auch kein Problem ist, da dies nur als Modell gilt. Der ein oder andere fragt sich eventuell warum Sparen so viel Platz einnimmt. Wie es oben schon geschrieben steht: Das Geld würde wahrscheinlich in sinnlose und unproduktive Aktivitäten fließen. Natürlich ist Spaß gut und schön und vorallem als Jugendlicher oder junger Erwachsener, aber wir müssen uns mal vorstellen wie viel Geld wir sparen können, wenn wir nicht jedes Wochenende Party machen, nicht jeden Tag rauchen und nicht immer den neuesten Battlepass in Fortnite kaufen. Auch kann man sich Essen zuhause kochen und für unterwegs mitnehmen, anstatt sich jeden Tag in der Kantine oder am Kiosk zu bedienen. Zudem lässt sich das gesparte Geld auch irgendwann in Größeres investieren, seien es Kryptowährungen, Aktien, Reisen, Immobilien, eigenes Business, etc.

Weiterhin wundern sich einige vielleicht über den gleichen Anteil von Spaß und Bildung. Wenn ihr große Ziele erreichen wollt, müsst ihr Gas geben und früh anfangen. Der Fakt, dass du als Schüler oder junger Student diesen Artikel überhaupt schon bis hierhin gelesen hast, zeugt davon, dass du es ernst meinst und bereit bist Vorschläge anzunehmen. Deswegen halte dich mit den Konsumausgaben in deinen jungen Jahren erst einmal zurück und investiere in dich selbst! Denn je früher du anfängst, desto mehr Wissen besitzt du bereits schon nach kurzer Zeit und kannst, wenn du es schlau anstellst, später wenn du viel mehr Geld verdienst, immer noch konsumieren.

Als letzten Punkt haben wir nun die Kryptowährungen. Hierbei lässt sich natürlich über den Anteil streiten. Natürlich wollen wir soviele Menschen wie möglich bewegen, sich für Kryptowährungen zu interessieren, aber andererseits müssen wir auch auf dem Boden der Tatsache bleiben. Klein anzufangen ist umso wichtiger, denn wenn wir mit all unserem Geld, welches wir als Jugendlicher haben, in Kryptowährungen im Januar 2018 investiert hätten, dann würden wir jetzt ziemlich alt aussehen. Deshalb: klein anfangen, beobachten, lernen und umsetzen.

Ich muss Miete, Verpflegung usw. bezahlen – Was soll ich tun?

Studenten wohnen oftmals auch in einer eigenen Wohnung oder auch WG, da ist es nicht verwunderlich, dass nicht mehr soviel Geld übrig bleibt. Trotzdem sollten wir uns genau dann ein Beispiel daran nehmen, wie es ist, auf Konsum zu verzichten. Wer als Student seine Miete, Studiengebühren, usw. selbst trägt und nicht zusätzlich noch 450€ zur Verfügung hat, der kann alle oben genannten Zahlen einfach auf den Restbetrag, der ihm zur Verfügung steht, anwenden. Natürlich ist es schwer zu sagen, ob immer genau diese Zahlen sinnvoll sind, aber genau das muss jeder für sich selbst ausprobieren.

Was wir dir noch auf den Weg geben wollen

Selbst wenn du nicht in die Kategorie „Schüler oder Student“ fällst, hoffen wir, dass du einiges aus diesem Beitrag mitnehmen konntest. Wiegesagt sind alle Zahlen subjektiv und jeder hat seine eigene persönliche Aufteilung; dennoch hoffen wir, dass wir dich nochmal daran erinnern konnten, dass ein Buch in den meisten Fällen mehr Wert mit sich bringt als ein Kinobesuch und dass es auf lange Sicht wohl sinnvoller ist 2 Litecoin zu besitzten, anstatt ein Wochenende lang Party zu machen.

 

Wir raten zur genauen Recherche vor dem Krypto-Investment.

Pin It on Pinterest